Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Beauftragter für Behindertenfragen
Herr Erwin Petrauskas

Telefon
0202-439-3673

E-Mail
inklusion{at}uni-wuppertal.de

Offene Sprechstunde
Freitags 10 - 11 Uhr,
Gebäube M, Ebene10 Raum 03

Anschrift

Bergische Universität Wuppertal
-Beauftragter für Behindertenfragen-
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal

Anfahrt

Das Team

Der Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Erwin Petrauskas und die studentische Mitarbeiterin       Helen Becker

IBS Seminar „Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten”

Die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks bietet auch dieses Jahr wieder ein mehrtägiges Seminar zur Vorbereitung des Berufseinstiegs für Studierende mit Beeinträchtigungen an. Das Angebot richtet sich an Studierende, die bereits einen Studienabschluss haben bzw. sich in fortgeschrittenen Studienphasen befinden.

Folgende Inhalte werden behandelt:

  • Bewerbungsschreiben in Theorie und Praxis
  • Allgemeine Hinweise und persönliche Tipps zu den Bewerbungsunterlagen
  • Besprechung der Bewerbungsmappen
  • Simulation von Bewerbungsgesprächen
  • Möglichkeiten der Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit und der örtlichen Arbeitsagenturen

Das Seminar findet vom 14.-17. August in der Jugendherberge in Köln-Deutz statt. Das Angebot ist kostenfrei, Reisekosten werden erstattet, bzw. bezuschusst.

Hier geht es zu dem Programm, den Teilnamebedingungen und dem Anmeldelink.

 

Bei der Inklusion geht es um eine gesellschaftspolitische Orientierung: der Blick rückt ab vom Einzelnen (womöglich noch 'Betroffenen'), stattdessen wird die (gesellschaftliche) Umgebung fokussiert. Das Konzept der Inklusion folgt dabei dem Anspruch, eines selbstverständlichen Umgangs mit Behinderung und chronischer Erkrankung.

Ziel unserer Arbeit ist es eine chancengerechte und barrierefreie Studiensituation für Studierende mit Behinderung, chronischer Erkrankung und psychischer Beeinträchtigung zu schaffen. Hierzu tragen beispielsweise Nachteilsausgleiche und der Abbau architektonischer, bürokratischer sowie „geistiger“ Barrieren bei.

Außerdem ist es unser Anliegen, die Wahrnehmung und Handlungskompetenzen von Studierenden und Mitarbeitern der Universität in Bezug auf Diversität zu stärken und Berührungsängste abzubauen, um in Zukunft eine Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung an der Bergischen Universität Wuppertal zu verwirklichen.

Alle Infos auf einen Blick: Flyer der Beratungsstelle zur Inklusion